Palazzo

Ich hoffe ihr habt alle ein erholsames Osterwochenende gehabt! Wir waren im sonnigen Süden, und haben diesen verlassenen Palazzo erkundet der bestimmt einmal einer adeligen Familie gehörte, die ein derart tragisches Ende fand dass sich niemand aus dem Ort auch nur in die Nähe des Palazzos wagt und so konnte es über all diese Jahre einfach zerfallen …
Ein bißchen Mut gehörte dazu sich hinein zu wagen, vor allem wegen der Sicherheit, da die Decke des dreistöckigen Palastes schon schwer in Mitleidenschaft gezogen war und die übrigen Elemente auch nicht mehr ganz so stabil aussahen. Den ersten Stock erkundeten wir noch, aber da es dann auch immer bewohnter (und unstabiler) aussah, beließen wir es dabei. Ein paar Souvenirs haben wir uns natürlich mitgenommen, aber dazu mehr in einem anderen Post.

Kräutergarten

Ich träume manchmal oft von einem schönen Haus mit einem riesigen Garten, in dem ich nach Herzenslust Blumen, Kräuter und moosbewachsene Steine anpflanzen könnte, einen weißen Gartenzaun und eine Wäscheleine hätte … das Haus selbst hätte Ähnlichkeit mit der Villa Kunterbunt, mit einer großen Terasse und geheimnisvollen Erkern und Winkeln. Aber manchmal tausche ich es in meinen Träumen auch gegen eine verlassene, kleine Fabrik die ich renovieren und begrünen könnte.
Bis der Traum von einem eigenen Haus Wirklichkeit wird, muss ich mich jedoch mit einem Garten auf der Fensterbank zufrieden geben. Dafür hege und pflege ich diese wenigen Kräuter und Blumen umso liebevoller, die es mir danken in dem sie spriessen und gedeihen.

Ein schönes, sonniges Osterwochenende euch allen!

Einst und Damals

Ich sammle vieles, unter anderem auch alte Fotos (ja, von fremden Menschen!) die ich in Collagen verarbeite. Zum Geburtstag habe ich eine schöne Auswahl bekommen, und wie es manchmal passiert wenn man Fotos von einem Flohmarktstand kauft, kommen hier oft die gleichen Personen vor. Wie auch hier. Ich liebe es Geschichten zu diesen Personen zu erfinden. Zwischen diesen zwei Fotos liegen bestimmt 20 Jahre – die Frau auf dem späteren Foto sieht erschöpfter aus als in ihren jungen Jahren, die Mundwinkel hängen herab, aber doch ist sie noch immer genauso elegant gekleidet, auch wenn die Mode sich radikal geändert hat.

Fundstücke

Meinen Geburtstag habe ich in Gesellschaft von lieben Menschen verbracht und bin auch reich und schön beschenkt worden. Unter anderem mit einem Überraschungspaket zum Thema Wabi-Sabi. Hier ein Teil des Inhaltes, ein handbemalter Teller und Steine, gesammelt bei einem Strandspaziergang in Spanien.

Mystisch-Amethystisch

Habt ihr schon mal selbst Amethysten ausgegraben? Hier geht das. Zwar ist die Ausgrabungsstätte wohl eher für Kinder gedacht, aber eine Altersbeschränkung gab es zum Glück nicht. Und wer möchte, kann natürlich ein Kind als Alibi mitnehmen. Es macht Spaß nach „Schätzen” zu suchen, allerdings sollte das schöne Sonntagsgewand bei dieser Aktion doch besser im Schrank bleiben …
Wir haben eine ganz ordentliche Sammlung gefunden, die jetzt ganz mystisch-Amethystisch auf unserer Fensterbank funkelt.

Frühlingsgefühle

Willkommen zurück! Die Blog-Pause war doch länger als gedacht, mittlerweile ist der Frühling auch in unser Zimmer-Küche-Kabinett eingezogen und der größte geistige und körperliche Stress, der mich am bloggen gehindert hat, ist auch am vorüberziehen. Wenn draussen die Sonne scheint, kann man doch nur gut gelaunt ins Wochenende gehen, oder?
Normalerweise bin ich kein Freund von Blumen aus dem Supermarkt, irgendwie kann ich mir nicht vorstellen dass die länger als ein paar Tage halten werden. Aber diese wunderschönen Nelken blühen schon seit einer Woche und zeigen keine Anzeichen von Ermüdung. Schön, nicht?