Ein verwunschener Garten

In unserer Balaton-Basis Szigliget haben wir einen wunderschönen, verwunschenen Garten entdeckt. Er gehört zu einem Schloß bzw. Schlößchen das wohl irgendwann einmal etwas mit der Familie Esterházy zu tun hatte und heute die ungarische Gesellschaft für Literatur beherbergt. Verzeiht dass ich mir den genauen Werdegang dieses Ortes nicht gemerkt habe, ich ließ mich zu sehr von meiner Umgebung blenden. In meiner Fantasie jedenfalls ist es ein Ort an dem die Poeten und Innen zusammen kommen um die Sommerfrische zu genießen. Aber das ist offenbar wirklich nur in meiner Fantasie, denn die zwei Mal die wir durch den Seiteneingang hineingeschlüpft sind war alles Menschenleer und wie ausgestorben:

SzigligetDie verschlafene Terasse

SzigligetEine badende Nymphe

SzigligetEingang in den Rosengarten

Szigligetduftende Blüten

SzigligetGeheimversteck

Szigligetwunderschöne alte Bäume …

Szigliget… und abertausende Gelsen

SzigligetEin verlassenes Gewächshaus

SzigligetSzigliget

Urlaub am Balaton

Wir haben die erste Hälfte unserer Sommerfrische dieses Mal am Balaton verbracht und sind sehr begeistert, beeindruckt und verliebt in diese wunderschöne Gegend wieder nach Hause gekommen:

BalatonDie vulkanische Berglandschaft am Balaton

Balatondie Aussicht von der Ruine in Szigliget

Balaton Balatonder Lavendel blüht

SzigiletSzigiletHäuser mit traditionellen Schilfdächern sind hier sehr beliebt

Tihany TihanyIm Museumsdorf von Tihany

Balaton Balaton Szigilet KeszthelySchloss Festetics in Keszthely

Falls ihr auch vorhabt mal hinzufahren, empfehle ich die ruhigere Nordseite als Stützpunkt. Es gibt hier Ferienhäuser en masse, die besonders beliebt bei den ungarischen, österreichischen, deutschen und skandinavischen Touristenfamilien sind. Und unbedingt in einer örtlichen Bäckerei einen selbstgemachten Apfelstrudel probieren. Ihr werdet dahinschmelzen, versprochen.

Balaton

Wir haben auch einen morbid-urig-romantischen Geheimtipp-Garten entdeckt, aber da es mein absolutes Highlight war, verdient es einen eigenen Post.

Sonntagsausflug

In Schloss Hof hatten wir heute richtiges Kaiserwetter:

Schloss Hof Töpferei Schloss Hof Töpferei Schloss Hof Töpferei Schloss Hof Töpferei Schloss Hof Garten Schloss Hof Weide Schloss Hof Nutzgarten Schloss Hof Stallungen Schloss Hof Destillerie Schloss Hof Destillerie Schloss Hof Gewächshaus Schloss Hof_Garten

Es gibt dort, wie der Name schon vermuten lässt, natürlich auch ein habsburgisches Schloss mit den dazugehörigen Prunkräumen und einem großen Barockgarten, aber sind wir uns doch ehrlich: Der Gutshof, die Wirtschaftsgebäude und die Nutzgärten sind doch viel viel interessanter. Es gibt dort auch einen Spielplatz, einen Streichelzoo und ganz spannende Ameisen – die Kinder sind also bestens beschäftigt.

Schloss Hof Kranz

München mit Kind

München Englischer Garten

Mit Kind wegzufahren bedeutet vor allem gut organisieren zu können: Die Zugfahrt so zu timen dass sie mit den Schlafzeiten des Kindes zusammenfallen und somit den Mitreisenden ein überaktives, quengeliges Kind ersparen, sowie eine geeignete Unterkunft zu finden in der die Eulen und Lerchen ihren gewohnten Tagesablauf beibehalten können. Hat man diese Aufgaben gemeistert, wird man am Ankunftsort merken dass sich durch das Kind die Prioritäten wie die Perspektiven auf die liebenswürdigste Weise verändern: Die kleinen Dinge die man früher, zu gunsten des Nachtlebens oder der Shoppingerlebnisse, links liegen ließ sind plötzlich ein zentraler Punkt im Programm. Ein Schwan der vor dem Teehaus im Englischen Garten schwimmt ist eben umso spannender je größer die staunenden Kinderaugen werden.
Hier unsere kleinen Eindrücken aus München:

München Nymphenburg München München München Nymphenburg München München München

München

Kirschblütenfest

Endlich verstehe ich so richtig warum die Japaner ihre Kirschblüten so verehren. Ich finde hierzulande sollte man einen Staatsfeiertag mit Flagge und so ausrufen, sobald diese wunderschönen Bäume in Blüte stehen.
Wir haben heute die ersten warmen Frühlingstage genossen und haben eine Kirschblütenwanderung samt Kirschblütenpicknick gemacht. Und da ich mich einfach nicht auf ein paar Fotos beschränken konnte, bekommt ihr jetzt die volle Ladung. Bereit?

Kirschblüten Kirschblüten Kirschblüten Kirschblüten Kirschblüten Kirschblüten Kirschblüten Kirschblüten

Ist es nicht märchenhaft-verzaubert? Unsere Prinzessin haben die Blüten sehr fasziniert, ich glaube sie hat die Feen von Blüte zu Blüte schwirren gesehen, so groß waren ihre Augen.

Für alle „Ösis“ unter euch: Der Kirschblütenweg führt von Donnerskirchen bis nach Jois (Neusiedlersee) und zurück. Es ist eigentlich ein Rad-Rundweg von 40km, also auch Kinderwagentauglich. Die romantischte Ausflugszeit ist JETZT, die ergiebigste dann wenn die Kirschen reif sind. Dann werden wir wieder dort sein!

Reisebericht

Unserer Familientradition folgend sind wir letzte Woche dem Frühling entgegen gefahren. Und siehe da, in Italien er sich versteckt. Ich hoffe er findet seinen Weg auch noch zu uns.

20130320_9999_69

Wir waren ein paar Tage in Triest und ich muß euch leider sagen dass ich aus der Stadt inspirations- und fototechnisch nicht viel herausholen konnte. Ich weiß nicht woran es lag aber ich „spürte“ es einfach nicht, wenn ihr wisst was ich meine. So als Basis für Ausflüge ist die Stadt sicher gut gelegen, aber mehr dann auch nicht. Hier ein paar Eindrücke:

20130319_9999_89 20130319_9999_83 20130319_9999_69 20130319_9999_54 20130319_9999_38

Spannender fand ich dann den Schlosspark von Miramare. Das Schloss selbst haben wir auch besichtigt, war aber nicht so, kennt man eines kennt man alle … aber der Ausblick aufs Meer war fantastisch! Der Park selbst hat einen morbiden, klaustrophobischen, zerfallenen Charme:

20130320_9999_45 20130320_9999_33 20130320_9999_87 20130320_9999_80

Und dann haben wir noch das verschlafene Städtchen Muggia besucht, Italien in seiner komprimiertesten Form: Eine hübsche Piazza, enge Gassen, laute Italiener und ab 14 Uhr verzieht man sich in die Wohnung und lässt die Touristen Touristen sein. Basta!

20130320_9999_143 20130320_9999_117 20130320_9999_113

Am Markt

F1000019

Jetzt wo die Tage wieder länger werden, schwelge ich in Erinnerungen an ausgedehnte Markttage, der Duft von knusprigem Brot und frischen Blumen, im liebenswürdigen Gedränge beim Lieblingsstand frisches Obst und Gemüse einkaufen und dabei die Sonne genießen.

IMG_0638k9 IMG_5602 IMG_0639Gibt es was schöneres an einem sommerlichen Samstagvormittag? Ich freue mich schon darauf!

Sommerfrische, die zweite

Da hat doch das Blog-Monster glatt meinen Eintrag gefressen. Frechheit!

Nachdem die erste Sommerfrische so schön war, sind wir gleich noch einmal gefahren. Diesmal allerdings nicht so weit. Hier ein paar Eindrücke aus Stadt und Land:

BildBildBildBildBildBildBildBild

 

Jetzt starte ich mit vollem Elan in einen neuen Handarbeits-Bastel-Koch-Herbst. Der ja wie immer pünktlich am 1. September gekommen ist. Und plötzlich fällt das Licht anders, es wird (ein bißchen) kühler und der Sommer ist vorbei…

Nach und nach wird auch der Shop mit unseren vielen neuen Schätzen befüllt. Wenn ihr auf der Suche nach Geschenken (für die Mama, die Freundin, den Mann, dem Kind, den Postboten oder euch selbst) seid, schaut hier vorbei!

Le Urlaub

Im le Urlaub dem Meeresrauschen lauschen und sich von la baguettes und pain au chocolat zu ernähren ist Erholung pur! Und erst das zurück kommen in das eigene Zimmer-Küche-Kabinett, im Gebäck Sonne, Kräuterdüfte und mehr C’est la vie – das ist das schönste.

 

Palazzo

Ich hoffe ihr habt alle ein erholsames Osterwochenende gehabt! Wir waren im sonnigen Süden, und haben diesen verlassenen Palazzo erkundet der bestimmt einmal einer adeligen Familie gehörte, die ein derart tragisches Ende fand dass sich niemand aus dem Ort auch nur in die Nähe des Palazzos wagt und so konnte es über all diese Jahre einfach zerfallen …
Ein bißchen Mut gehörte dazu sich hinein zu wagen, vor allem wegen der Sicherheit, da die Decke des dreistöckigen Palastes schon schwer in Mitleidenschaft gezogen war und die übrigen Elemente auch nicht mehr ganz so stabil aussahen. Den ersten Stock erkundeten wir noch, aber da es dann auch immer bewohnter (und unstabiler) aussah, beließen wir es dabei. Ein paar Souvenirs haben wir uns natürlich mitgenommen, aber dazu mehr in einem anderen Post.