Freitagskuchen: Birnenkuchen mit Streuseln

Birnenkuchen

Habt ihr heute Lust auf einen saftigen Birnenkuchen mit Streuseln? Dann seid ihr hier genau richtig, dieser Kuchen zergeht förmlich auf der Zunge.

Ihr braucht dafür:

500g reife Birnen
150g glattes Mehl
1/2 Pkg Backpulver
3 mittlere Eier
150g weiche Butter
40g Speisestärke
70g Staubzucker
Schale von 1 Bio-Zitrone (gerieben)
70g Kristallzucker

Streusel:
120g Haferflocken/Mehl (ich habe es gemischt)
100g Kristallzucker
100g weiche Butter

Rohr auf 160° vorheizen, den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder mit etwas Fett bestreichen. Für die Streusel alle Zutaten verrühren und kühl stellen.
Birnen schälen, sechsteln und das Kerngehäuse ausschneiden. Mehl und Backpulver versieben. Eier in Dotter un Klar trennen. Butter mit Stärke, Staubzucker, Zitronenschale und 1 kleinen Prise Salz gut schaumig rühren. Dotter nach und nach zugeben, Masse nochmals kurz durchrühren.  Eiklar mit Kristallzucker zu cremigem Schnee schlagen. Schnee und die Mehlmischung abwechselnd unter den Butter-Dotterabtrieb heben. Masse gleichmäßig in die Form verstreichen und mit den Birnenstücken belegen. Streusel darauf verteilen. Kuchen im Rohr ca. 1 Stunde backen, herausnehmen und auskühlen lassen.

Birnenkuchen

Mahlzeit!

 

 

 

Advertisements

Wie ich Bloggerin geworden bin

Notizbuch

Ich werde in meinem Freundeskreis immer wieder gefragt wie ich es, mit Beruf/Kleinkind/bald dann beides, zeitlich und vom Energieaufwand her schaffe einen Blog aufrecht zu erhalten und regelmäßig Inhalte zu generieren. Da ich diese Art von Fragen relativ oft gestellt bekomme wird es wohl Zeit für eine ausfürliche Erklärung. Und wenn nicht hier, wo dann?

Schnallt euch an, es geht los.

Bei mir war es so: Seit dem ich zu meinem 7. Geburtstag ein Tagebuch geschenkt bekommen habe (ist viel zu lange her, wir rechnen jetzt nicht nach!), habe ich regelmäßig meine Gedanken in schriftlicher Form festgehalten. Als diese Sache mit den Blogs bis zu uns schwappte, war für mich klar das ich „so etwas“ auch für mich haben wollte. Es war und ist für mich eine logische Erweiterung dessen was ich ohnehin schon so lange praktizierte. Es brauchte zwar ein paar (fehl)Anläufe, doch dann fand ich die mir liebste Form des DIY-Tagebuch-bloggings die ihr jetzt vor euch seht.

Das Bloggen selbst, also die Einträge schreiben, ist ein relativ kleiner Aufwand für mich. Das was ich ich euch auf dieser Seite zeige sind immer Dinge die ich sowieso gemacht/erlebt/gefühlt/gegessen habe. Das heisst ich sitze nicht hier und „erfinde“ Inhalte für euch, ich dokumentiere lediglich Teile meines Alltags mit ein paar Zeilen und Bildern. Zu einem großen Teil mache ich das für mich selbst, obwohl der leicht exhibitionistische Kick den jede/r BloggerIn kennen wird, natürlich auch mitspielt. Den größten Gewinn den ich durch diese Art des privaten Bloggens habe, ist die Freiheit es auch mal nicht zu tun, wie es in der Vergangenheit schon ein paar Mal geschehen ist.

Habe ich schon erwähnt dass das ganze Spaß machen soll?

Mein Blog ist recht überschaubar und die Leserzahlen halten sich auch in Grenzen. Ich freue mich über jede/n neue/n LeserIn, jeder Kommentar ist wie ein kleines Geschenk und eine Gewissheit das der Inhalt nicht in den Weiten des Netzes verpufft.
Ich betreibe diese Seite 100% privat, Sponsoren lassen sich nicht bei mir blicken und wenn sie es doch jemals täten, könnte ich (hoffentlich!) der Versuchung wiederstehen und so weitermachen wie bisher. Das wichtigste am Bloggen ist für mich den Spaß an der Sache nicht zu verlieren.

Zum Abschluß sei noch festgehalten das Bloggen als Hobby einfach eine Frage der Vorlieben und Prioritäten ist. Wie ihr zu Beginn gelesen habt, habe ich diese Art der Dokumentation schon immer gemacht. Während andere sich Abends vor das Hauptabendprogramm setzen, ein Buch lesen oder World of Warcraft spielen, setze ich mich gerne vor meinen Apfel, Pintereste, lese Blogs oder schreibe mal selber einen Eintrag, so wie ich es früher in mein Tagebuch geschrieben habe. Oder manchmal eben nicht.

So soll es sein! Also wenn ihr auch gerne einen Blog betreiben möchtet probiert es einfach aus, es macht Spaß, versprochen!

_________

Diese Gedanken wurden zuerst in dem obigen Notizbuch festgehalten während meine Tochter mein Portemonnaie ausräumen „durfte“. Prioritäten, richtig?

Fremdbloggen

See

Da mir das Themengebiet dieses Blogs nicht mehr ausgereicht und ich der Welt zusätzlich zu unseren Häuslichkeiten auch unsere Ausflüge mitteilen möchte, habe ich, damit mir ja nicht langweilig wird, einen zweiten Blog begonnen. Falls es hier mal ruhiger ist, könnt ihr also auch gerne drüben nachlesen was in unserer Ausflugswelt so passiert. Hier geht’s lang.

Schautafel

Schautafeln sind ja seit einiger Zeit DAS must have in der Vintage-Einrichtungswelt und schöne, gut erhaltene Originale sind mittlerweile schon beinahe ihr Gewicht in Gold wert. Daher waren wir umso begeisterter als wir letzten Sommer in Finnland ein Schautafel-Schnäppchen entdeckten und nicht einmal das etwas skurrile Motiv hat uns vom Kauf abgehalten. Es hat lange gebraucht bis wir einen würdigen Platz dafür gefunden haben:

Schautafel VorzimmerSchautafel KokospalmeFalls es am Foto nicht ersichtlich ist, es handelt sich hier keineswegs um eine, um es schön auszudrücken, Kolonialistischpittoreskgauguin’sche Fantasielandschaft – nein – die Tafel veranschaulicht den natürlichen Lebensraum der Kokospalme:

Schautafel Detail

Der Alltag ruft

Ich hoffe ihr habt die Feiertage gut überstanden und euch gut erholt! Wir haben Weihnachten im hohen Norden im Land der Trolle und Rentiere verbracht. Den Weihnachtsmann haben wir nicht gesehen, aber dafür ist Väterchen Frost übers Land gefegt und hat uns -25° beschert. Auch schön!

Diese hübsche Engeldame haben wir auf einem ländlichen Weihnachtsmarkt entdeckt und mussten sie natürlich mitnehmen. Den Sockel werde ich beizeiten mal weiß streichen, aber so wird sie sicher noch ein paar Wochen unser Schlafzimmer schmücken.

Nächste Woche, wenn der Alltag wieder voll eingekehrt ist, werden die Einträge in meinem Bloghaus auch wieder regelmäßiger. Bis dahin einen guten Rutsch ins 2011!

Danke!

Als meine Leserzahlen gestern mysteriöserweise in die Höhe schnellten ahnte ich es schon: Eine gute Seele da draussen hat meinen Blog erwähnt. Bei meiner heutigen Reise durch die Blogwelt bin ich dann über diesen Artikel gestolpert. Ich freue mich so sehr das meine kleine Ecke hier so einen guten Anklang findet, dankeschön Gathering Spriggs!

Schönes Wochenende!

Da das Wetter und die allgemeine Befindlichkeit bei mir diese Woche eher bescheiden ausgefallen ist, verabschiede ich mir verfrüht ins Wochenende und wünsche euch allen entspannende Tage! Ich werde am Montag wieder frisch durchstarten, mit neuen Fotos und spannenden Geschichten.

Picture Scraps

#60 Während ich meinen Alex eingeräumt habe, habe ich diese alten Glanzbilder aus meiner Kindheit gefunden. Ich habe ganze Alben mit diesen Bildern gehabt und sie begeistert mit Freundinnen getauscht. Am begehrtesten waren jene die mit Glitzer verziert waren, denn im Herzen waren wir doch alle Prinzessinnen. Diese bescheidene Sammlung ist davon übrig geblieben. Vorschläge was Frau daraus basteln könnte?

Sunshine Award

Von Anders Anziehen habe ich diesen Award bekommen – vielen Dank dafür! Jetzt gilt es weitere 12 Blogs für diesen Award zu nominieren. Aber da ich nicht so eine große Blogleserin bin sind mir auf anhieb nur sechs eingefallen denen ich diesen Award weitergeben möchte.

Anders Anziehen nominated me for the Sunshine Award – thank you! You are supposed to nominate 12 other blogs for this award, but since I am not such a devoted blog reader I can think of only six whom I will pass this award on, here you go:

Mädchen Blogt „Sie ist nicht ganz von dieser Welt. Aber das macht nichts, den sie hat ihre eigene. Sie liebt die kleinen Dinge, die leisen Töne und die zarten Gesten. Sie hat Auge für Details, die jedem anderen entgehen und einen Blick für magische Momente die flüchtiger sind als ein Wimpernschlag.”

Pretty Gingham „pretty gingham is: café au lait, cozy home life, delightful moments, forest-walks, serious fabric-maniac, delicious tea-times, simple embellishments, crafty things, pretty flowers, lovely trips, vintage finds, inspiring magazines, peaceful breakfasts… Simply making life a bit prettier.”

Nicoletter „Ich bin Grafik Designerin mit einer großen Liebe zu Mustern und Papier (…) In diesem Blog veröffentliche ich Dinge, die mir gefallen, begleiten, beschäftigen und mich inspiriert.”

Loafing Odysseus A college student (graphic design?) with a collection of her favorite things. Very inspiring!

Audrey Hepburn Complex „Twenty-something blogger, amateur photographer and aspiring Art Historian and Political Scientist studying in NYC.” A great collection of dreamy images collected throughout the web.

End Of March she likes „painting and drawing, myths, folklore and fairy tales. stories and books and polar bears. music and movies and late night popcorn snacks while cuddling a SleepyBear. rain and snow and stardust. daydreams and nightdreams and poetry.”

Die Aufgabe der Gewinner (falls Du an diesem Kettenbrief mitmachen möchtest):
– 12 weitere blogs nominieren
– diese blogs durch einen Kommentar in ihrem blog aufmerksam machen
– das Logo in der sidebar oder im post veröffentlichen, und einen post mit den links der nominierten verfassen.
– die Spenderin erwähnen und im post verlinken

Here are the rules of this award:
-Send it on – nominate 12 bloggers
-Put the logo in your sidebar or within a post
-Link the nominees within your post
-Let the nominees know they have received this award by commenting on their blog
-Share by linking the person from whom you received the award