Kasperltheater

In großer Eile und gerade noch rechtzeitig vor den Faschingsfeierlichkeiten ist dieses Kasperltheater für den Kindergarten entstanden:

Kasperltheater

Das Foto wurde auch quasi im Vorbeigehen gemacht, daher ist es nicht ganz so „Blogreif“ wie ich es mir wünsche. Das Theater hat auch eine fast identische Rückseite (auch mit Fenster) die farblich etwas bunter ist. Aber da die von den Kindern gebastelte „Kulisse“ davor befestigt wurde konnte ich sie nicht fotografieren.
Ich hoffe es haben noch viele zukünftige Kindergartenkinder-Generationen viel Freude mit meinem Kasperltheater!

Ein frohes Lei Lei und Kölle Alaaf an euch!

Die letzten Tage

Seit dem letzten Post sind ja schon ein paar Tage vergangen. Und wie schnell sie vergangen sind! Bevor ich’s versehe wird meine Prinzessin ZWEI JAHRE und ich sitze wieder in einem überheizten/unterkühlten Büro und kreative vor mich hin. Daher habe ich die vergangenen Wochen umso mehr genossen, da es die letzten mit unbeschränkter Freizeitgestaltung waren und habe nochmal das Klischee der Karenzmutter voll ausgelebt. Ich wurde auf diversen Spielplätzen, in Geschäften und Kaffeehäusern gesichtet, mit und ohne Freundinnen, und natürlich zu Hause an der Nähmaschine.
Da sich heute ausnahmsweise mal die Sonne blicken lässt, habe ich ein paar der Ergebnisse für euch festgehalten. Natürlich nur die von zu Hause, denn liege ich richtig in der Annahme das euch Kaffee-Latte-Bilder und Selfies in Umkleidekabinen nur periphär tangieren? Nicht das ICH so etwas tun würde!

Also:Seidentop Colette

Ein sommerliches Top aus luftig-leichter, selbstentworfener Seide. Ich habe dafür diesen Schnitt von Colette verwendet. Hier noch ein Detailfoto von dem Stoff:

Seide

Für das Muster habe ich mich von Gunnel Nymans arbeiten inspirieren lassen, einer ganz großartigen, finnischen Glasdesignerin. Ich könnte euch noch viel mehr, ungefähr eine Diplomarbeit lang, darüber erzählen, aber belassen wir es mal dabei. Den Stoff habe ich hier drucken lassen und bin mit der Qualität sehr zufrieden!

Aus meiner alten Pyjamahose habe ich eine ebensolche für die Prinzessin genäht:

PyjamahoseWo ist die Bügelfee wenn sie einmal gebraucht wird?

Die Hose ist aus einem leichten Baumwollstoff und mit Margeriten bestickt. Wie ihr sehen könnt bereite ich uns schon auf den Sommer vor, auf das er bald kommen möge!

Und aus den Resten meines Marimekko-Dirndlstoffes, welches ich euch auch schon lange lange zeigen wollte, habe ich einen Vorhang für das Kabinett genäht:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

***

Über die Weihnachtsfeiertage hat sich Prinzessins Spielecke zum xten Mal geändert, mit dem Ziel eines Tages das gesamte Zimmer in Beschlag zu nehmen. Diesmal kam eine Spielküche und eine Sitzgelegenheit dazu, die auch fleissig genutzt werden:

SpieleckeLasst euch von dem Bild nicht täuschen, das Chaos lauert links und rechts vom Foto.

Vom Flohmarkt habe ich noch ein schönes Bild (oben rechts) beigesteuert, die alte Schiefertafel ist aus unserem unendlichen Dekofundus.

Bilder Spielecke

Die Kunst kam dann von unserer Prinzessin:

KUNSTSehr abstrakt, was meint ihr?

Hier noch die Künstlerin selbst, die nicht fotografiert werden wollte. Und das besagte Chaos, diesmal in der Küche:

Prinzessin

Und ihr so?

Basteln im Mai

Kalender Mai

Als wir letzten Sommer in Finnland waren, war unsere Prinzessin in dem Alter wo sie noch viel und gerne Baby-Gläschenkost gegessen hat. Sanddorn mit Apfel fand sie besonders lecker, und uns gefielen die Verschlüsse der Gläser so gut, dass einige mit nach Hause kommen durften und in der Küchenschublade auf eine Gelegenheit und Idee gewartet haben, wie man sie weiterverwerten könnte … bis jetzt. Es braucht eben alles seine Zeit.
Zufällig werden in der gleichen Schublade Kühlschrankmagnete aufbewahrt, diese achteckigen vom Schweden, ihr kennt sie bestimmt. Und zufällig passen sie genau ineinander:

DIY Magnete

Etwas Superkleber und voilà!

DIY Magnete

Die fröhlichsten Kühlschrankmagnete der Welt sind geboren.

DIY Magnete DIY Magnete

Die fröhliche Kaffeerunde ist ein aktuelles Foto von mir und meinen Freundinnen. Ich bin die zweite von links.

DIY MagneteEntzückend, oder?

Neue Kleider

Kinderkleid

Solange das Wetter hier noch nicht ganz auf Frühling eingestellt ist, verbringen wir die Tage lieber im warmen und arbeiten an kleinen kreativen Projekten, wie an zwei neuen Kleidern die ich euch heute zeigen kann. Die LeserInnen unter euch die keinen Reader verwenden, werden das neue Blog-Kleid schon gesehen haben. Ich hatte schon länger Lust meine Ecke hier neu zu gestalten und ein bißchen Farbe hinein zu bringen. Ich hoffe es gefällt euch!

Ich habe hier ja schon des öfteren über meine Stoffsammelleidenschaft geschrieben, und auch dass ich keine neuen Stoffe mehr kaufen darf werde bevor nicht eine der drei Stoffkisten leer ist. Daher wird hier fleissig genäht und ich kann euch hoffentlich des öfteren abgeschlossene Nähprojekte zeigen. Wie dieses entzückende Kleid  für die Herbst/Winterkollektion unserer Prinzessin. Hier habe ich einen alten Rock von mir verarbeitet der durch die wundersame Verwandlung ein drittes Leben bekommen hat (ich selbst hatte ihn vom Flohmarkt).

Kinderkleid

Den Schnitt habe ich mir von einem gekauften Kleid kopiert.

20130226_9999_15

Wie ihr seht war ich extra motiviert und habe das Kleid auch gefüttert.

Was macht ihr so an diesen grauen Tagen?

Fliesenaktion

Als wir vor über drei Jahren in unser Zimmer-Küche-Kabinett einzogen, waren wir von der ganzen Wohnung-Küchen-Umzugsplanung so erledigt das wir das Thema Küchenfliesen: ja oder nein? auf eine unbestimmte Zeit hinausschoben. Beim Schweden gibts ja diese Aluplatten die sich einfach (irgendwie) an die Wand kleben lassen … ist auch hübsch … Kinder wie die Zeit vergeht … fast forward 2013: Die Aluplatten kann eigentlich niemand von uns mehr sehen und da sie eben irgendwie an die Wand befestigt wurden sieht es auch nicht soo hübsch aus. Also ja, Fliesen, sehr gerne!
Metrofliesen müssen es natürlich sein und zum Glück bin ich mit einer handwerklich äusserst talentierten Mutter gesegnet, die uns in einer hauruck-Aktion das Fliesenlegen beibrachte. Das Verfugen haben wir zum Glück ohne Anleitung gemeistert. Und hat man das Prinzip Fliesenlegen einmal verstanden, ist es wirklich einfach! Doch seht selbst:

kueche vorherSo sah es aus nachdem wir die Platten heruntergerissen haben. Zum Glück ist uns nicht der ganze Verputz entgegen gekommen.

küche fertigDie fertige Küche. Man beachte links im Bild die optische Abtrennung zur Dachschräge: Washi-tape ist vielseitig verwendbar!

küche fertigFür das retro-feeling sorgt die Tapete rund um die Steckdose: Einfach ein Stück Kapa-Platte zuschneiden, Tapete aufziehen und mit einem abwaschbaren Schutzanstrich streichen – fertig!

küche fertig

Es war einmal

Es war einmal in einem Wald weit weit weg von hier ein kleiner Ast, der unbedingt mit zu uns nach Hause kommen und hier glücklich bis ans Ende seiner Tage leben wollte:

Astlampe

Für eine Astlampe dieser Art braucht ihr einen knorrigen Ast der zumindest eine (halbwegs) gerade Stelle hat, die sich an die Wand befestigen lässt, Hammer und Nägel sowie einen Lampenschirm eurer Wahl. Die unsrige ist ein altes Ikea-Modell die noch eine Befestigungsklammer hatte, ich glaube die gibt es aber nicht mehr zu kaufen. Und natürlich ein paar ausgewählte Kraftausdrücke, die dürfen bei einem verschneiten Heimwerker-Bastelnachmittag nicht fehlen!

So geht’s: Den Ast von eventuellen Waldresten entfernen. Wer möchte kann natürlich die Rinde abschälen und den Ast in einer knalligen Farbe anstreichen, wir haben uns hier jedoch für das Modell „Natur“ entschieden. Den Ast an den strategisch wichtigen Stellen an die Wand nageln, Lampe drapieren – fertisch!

Astlampe

Das Kabel wartet auf eine geeignete Gelegenheit um gegen ein güldernes eingetauscht zu werden. Wo kriegt man solche?

Das Bild ist übrigens eine echte Fälschung, wer erkennt den hier nachgeahmten Künstler?

Sitzpolster

Für unsere Prinzessin haben wir einen gebrauchten Hochstuhl bekommen über den wir uns sehr gefreut haben, stand der doch schon länger auf unserer Einkaufsliste. Zuerst war mir die Farbe nicht so geheuer, vor meinem geistigen DIY-Auge sah ich mich ihn schon auf knallgelb, grau oder weiß umstreichen, eben so wie in der _________ (hier Name der Einrichtungszeitschrift deiner Wahl einfügen) gesehen.


Dem Mann gefällt das aber so und es passt auch gut zu unserem alten Thonet-Stuhl. Versucht ihr mal gegen so ein Argument anzukommen!

Da unsere Prinzessin aber noch etwas Hilfe beim sitzen braucht, musste ein Rückenpolster her (ich weiß es gibt sie zu kaufen, aber selbermachen – Leute!). Zu meiner Freude entdeckte ich am Flohmarkt einen bäuerlichen retro-Stoff der farblich perfekt dazu passt – und auch zu dem Thonet-Stuhl.

Voilá!

Staubfänger

Bei unserem vielen Kramuri gehört Staubwischen leider zu den (fast) täglich fälligen arbeiten. Daher war ich lange Zeit die beste Freundin von dem Staubmagneten der Marke S. Ruck-zuck, schon klebte der Staub auf dem Wischer und ab in den Müll damit. Aber diese Materialverschwendung! Furchtbar!
Da habe ich genau zum richtigen Zeitpunkt diesen Öko-Staubwischer der Marke s (wie selbstgemacht) bekommen – der gestrickte Freund ist zu benutzen wie ein Handschuh, der Staub bleibt auf dem Wollgarn hängen. Nach getaner Arbeit wird er nur ausgebeutelt oder gewaschen. Perfekt!

Gewissen beruhigt, Staub gezähmt.


Damit keine Missverständnisse aufkommen, ich hab den nicht gestrickt, den Wischer, denn stricken kann ich nicht.

DIY T-Shirt Schal

Auf der Suche nach Projekten bei denen ich meine alten T-Shirts verwerten könnte, stolperte ich auf dieses: T-Shirt Schals! Für den nahenden Herbst perfekt. Ein einfaches Projekt wenn man, wie immer, die Anleitung einmal durchliest bevor man beginnt. Nehmt euch diesen Tipp zu Herzen, ich hoffe ich lerne es auch mal.
Nachdem ich es einmal heraus hatte, war ich nicht zu stoppen:

Einmal in rot

und für das kühlere Outfit in blau.

Sommeroutfit

Bild

Diesen Sommer scheinen Jeans/Chino-Bermudas in verschiedenen Farbtönen ein must-have in der Herrenmode zu sein. Es gibt kaum ein Schaufenster der diese in verschiedenen Beach- City- oder wasauchimmerlooks nicht präsentiert. Musste Mann natürlich auch haben! Und nachdem er auch gerne upcycled, hat er für sein Sommeroutfit 2012 die DIY-Methode gewählt (= mir in Auftrag gegeben).

Für Jeans-Bermudas um € 5,- (statt € 39.90) brauchst du:
Eine alte Jeans vom Flohmarkt
blaues Färbemittel (die hälfte einer kleinen Packung genügt für einen hellen Ton wie auf dem Foto)
Saumvlies

So gehts: Jeans auf gewünsche Länge abschneiden, nach der Packungsanleitung färben.
Hosenbein umkrempeln, mit Saumvlies festbügeln und an den 4 Seitennähten festnähen. Ich habe mit der Hand genäht, denn bis ich herausgefunden hätte was ich einstellen muß damit meine Nähmaschine eine saubere Naht auf Jeansstoff näht, müßte der Mann noch einige Zeit ohne Hose laufen …

Ebola!

Bild