Bademaus

Schöne Kinderbademäntel ohne Prinzessinnenglitzer, Eulen- oder Automuster, gibt es die überhaupt? Mit dieser Frage habe ich mich lange Zeit beschäftigt und war selbst nach ausführlicher Recherche nicht in der Lage einen zu finden der auch mit unserem Budget vereinbar ist. Wer es besser weiß, immer her mit den Links!

Für meine Bademaus habe ich ihn dann schließlich selber genäht:

bademantel

Nach dem bösen Haarewaschen muß ein Schnuller einfach sein …

bademantel

Advertisements

Geburtstagspuppe

Nicht mehr lange und unsere Prinzessin wird Zwei! Z W E I !!!

Für diesen besonderen Tag habe ich mich schon richtig ins Zeug gelegt und meine erste „Waldorf“Puppe genäht. Mit dem festen Vorsatz, als beste Bastel-Mutter, meine liebste Tochter ab nun jedes Jahr mit einer dieser süßen Puppen zu überraschen. Aber …

das war vorher.

Oh oh oh oh … jetzt verstehe ich warum diese Puppen ihr Gewicht in Gold wert sind. Blut, Tränen und Schweiß, das sind nämlich die Zutaten aus der eine pädagogisch Korrekte, des Kindes Fantasie fördernde Puppe gemacht ist:

Waldorfpuppe

Immerhin hat mir der zweite Schritt, das Gewand zu nähen, keine Schwierigkeiten bereitet. Und es kaschiert auch schön die faltigen Stellen. Was soll ich sagen, meine Puppen werden eben so realitätsnah wie möglich genäht, mit Halsfalten und alles was dazugehört!

Puppenbeutel

Und da es in einem Kinderzimmer nie genug Beutel und Taschen geben kann, wird die Puppe am Geburtstag nicht aus der Torte, sondern aus diesem Beutel springen.

Waldorfpuppe

Grüße vom Weihnachtsmann

Ich hoffe ihr hattet alle wundervolle Feiertage!
Der Weihnachtsmann (ICH) und seine Helferleins (AUCH ICH – das ist mal ein Weihnachtswunder, was?) waren dieses Jahr sehr fleißig am nähen und basteln und haben ausschließlich Selbstgemachtes verteilt.

Ein paar Dinge habe ich dokumentiert, und sobald ihr euch mental auf ein Monster-Post eingestellt habt, dürft ihr weiterscrollen:

TascheTaschenSelbstgenähte Taschen …

aus der Küche… gefüllt mit einem „Gruß aus der Küche“, bestehend aus einem 2 Monate gereiften Kräuterlikör (Jawohl! Im Oktober war das!) und einem scharfen Mango-Tomaten-Ketchup.

Das Rezept für den Likör darf ich euch leider nicht verraten, das ist ein super-geheimes, italienisches Familienrezept. Aber das Tomaten-Mango-Ketchup geht so:

TOMATEN-MANGO-KETCHUP

2 kleine rote Chilischoten
1 Stück Ingwerknolle (3 cm)
4 große Dosen Tomaten in Stückchen (á 800g)
250g Zucker
100 ml milder Weißweinessig
1 EL Garam Marsala
1/2 EL Meersalz
1 Dose Mangospalten

Chilischoten aufschneiden und entkernen, fein hacken. Chili, Ingwer und Tomaten unter Rühren bei kleiner Hitze etwa 30 Minuten lang kochen lassen. Immer wieder umrühren, die Tomaten mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.
Zucker, Essig und Gewürze dazugeben und gut verrühren. Ohne Deckel dicklich einkochen lassen.
Mango gut abtropfen lassen und die Spalten fein hacken. Zu den Tomaten geben und weitere 15 Minuten kochen. Ketchup in saubere Behälter füllen und sofort fest verschließen.

***

Die Kleinen bekamen selbstgemaltes:

Dala Horse

Und die Stricklieseln der Familie ein selbstgebasteltes, edles Kaschmir-Memory:

cashmere memora

Wenn ihr auch so etwas machen wollt, braucht ihr viel Glück und Geduld. Ich bekam die Idee als ER eines Tages mit drei von diesen riesigen Wollmustermappen nach Hause kam die er irgendwo aufgesammelt hatte. Gefüllt mit edelsten Kaschmir-Proben! Weil wir ja nicht genug Projekte haben… aber diesmal wurden sie auch verwertet, jedes Muster wurde fein säuberlich abgetrennt und dazu ein farblich passendes Paar gesucht. Rückseite mit Goldfolie bekleben und fertig ist das luxuriöse Spiel.

***

Und weil es in der Familie noch eine gibt die NIEMALS NIE genug Notizbücher haben kann, bekam sie eine weitere für die Sammlung. Dafür habe ich ein altes Buch samt ein paar Innenseiten wiederverwertet.

20130919_9999_320130919_9999_6

Was ER bekam, fragt ihr euch? Natürlich eine Maßgeschneiderte Weste von seiner Haus- und Hof-Näherin (AUCH ICH). Die muß erst gemacht werden, aber ich werde euch den Prozess bestimmt nicht vorenthalten. Ihr dürft gespannt sein!

Und dann war es plötzlich November …

Ich habe hier lange geschwiegen, jedoch ohne besonderen Grund. Oder besser gesagt hatte ich viele kleine Gründe die alle zusammen in einer große Bloggerunlust endeten. Da war zum Beispiel eine Herbstmüdigkeit gefolgt von zweifelnden Gedanken über das Bloggen so grundsätzlich, eine kleine Prinzessin die immer weniger Mittagsschlaf braucht und zu guter Letzt: Ein wunderschöner, sonniger, warmer Herbst den man nicht in den eigenen vier Wänden verbringen möchte.
Mit Beginn des schlechten Wetters kam dann auch wieder die Lust zu Bloggen, kleine Dinge aus dem Alltag festzuhalten, für euch, für mich.

Ich melde mich zurück! Alles klar bei euch?

In den spärlichen Pausen die Prinzessin mir noch gönnt wurde und wird hier auch viel gewerkt und genäht, aber die Dinge die da entstehen kann ich euch erst nach dem Stichtag 24. 12. zeigen. Ihr wisst schon … nicht das jemand seiner Überraschung beraubt wird!

Aus der Not sind auch ein paar andere Sachen entstanden, unter anderem diese äußerst praktische Ohrringhaltermappe aus Filz:

Ohrringhaltermappe

Einfach ein paar Filzreste in Buchform am Rücken zusammennähen und nach Lust und Laune verzieren. Die Ohrringe lassen sich wunderbar durch das Filz durchstecken und fixieren. Kein gewühle mehr in diversen Kistchen und Kästchen! Ich bin erleichtert!

Das folgende Projekt entstand weniger aus Not, eher aus der Lust am nähen. Prinzessin bekam einen neuen Rock

20131104_9999_7

der ihr wahrscheinlich erst in ein oder zwei Jahren passen wird. Hier wurde ein altes Herrenhemd und ein Stück Reststoff vom Flohmarkt verwertet.

20131104_9999_13

Und als krönenden Abschluss darf ich euch unser neuestes Kunstwerk zeigen:

Wand

Wenn ihr auch so etwas direkt auf eurer Wohnzimmerwand haben möchtet, braucht ihr dafür nur eine kreative 1 1/2-jährige, einen Bleistift und ein Telefon in das ihr während des Entstehungsprozesses spricht. Denn schließlich braucht die Künstlerin Ruhe und nur so ist der Überraschungsmoment für euch perfekt.

 

Sommerkleid

Bevor ich an meinem zweiten Kleid arbeiten kann, bekam die Prinzessin ein luftiges Sommerkleid aus einem meiner alten T-Shirts gezaubert. Es ist ja nicht so dass sie keine Kleider hat, aber es macht soviel Spaß Gewand für eine echte Prinzessin zu nähen! Und bei den Temperaturen jenseits der skandinavischen Schmerzensgrenze hat sich dieses Hauch von Nichts sehr bewährt:

Kleid

Für alle die es wissen wollen. Die skandinavische Schmerzensgrenze liegt offiziell bei 30° in der Sonne, alles darüber hinaus ist Folter. Und bei 0° fangt das Gehirn erst richtig zu arbeiten an. Da gibt es sogar eine Studie dazu, ganz bestimmt!

Nachnähen

Ich hatte mal einen Nachmittag Zeit und war in einem dieser Shops die Kleider verkaufen, die Frau erst anprobieren muss um ein Bild davon zu bekommen. Dann aber sehen die Sachen so schön aus, dass ich am liebsten alle mit nach Hause nehmen würde. Die Kleider haben den scheinbar einfachsten Schnitt und werden durch ein ungewöhnliches Detail aufgeedelt, so wie dieses hier:

Kleid

Im Prinzip ein einfaches Kleid, aber seht ihr die Tasche? Die machte es zu einem habenwollen! Aber da ja Selbermachen am Programm steht, schleppte ich ein paar Tage später die Kunsthistorikerin/Schneiderin der Familie in das besagte Geschäft und stellte Fragen über Fragen wie das denn ist mit nachnähen („inspirieren lassen“) und genau so einer Tasche.
Ich bekam eine Anleitung:

Schnittalles klar, oder?

SchnittSchere, Maßband und Schnuller müssen griffbereit sein

Den Schnitt schnitt ich mir von einem ähnlichen Kleid ab und machte mich an die Arbeit. Der Stoff war etwas schwerer als das Original, aber es war so einfach dass ich mir noch eine luftige Sommerversion nähen werde.
So schaut mein Herbst 2013 aus:

Kleid

Baby-Pentagramm

Im letzten Monat habe ich das eine und andere Nähprojekt fertig bekommen, unter anderem ein Baby-Pentagramm-Kissen. Optimistisch habe ich mich an das Konstruieren gemacht, in dem Glauben es in fünf Minuten erledigt zu haben. Aber dass mit dem Geometrieunterricht ist wohl doch schon zu lange her. Wie ging das nochmal mit der äußeren Teilung und wo ist mein Zirkel?

Am Ende habe ich mich für die freie Form entschieden:

Baby-Pentagramm-Kissen

Der Prinzessin gefällt ihr neues Schlafkissen (mit Elefanten kann man nie etwas falsch machen). Und als Schutzzeichen gegen die nächtliche Spukgeister wird es bestimmt auch gute Dienste tun. Nicht das es hier viele von dieser Sorte gibt, aber man weiß ja nie 😉

Neue Kleider

Kinderkleid

Solange das Wetter hier noch nicht ganz auf Frühling eingestellt ist, verbringen wir die Tage lieber im warmen und arbeiten an kleinen kreativen Projekten, wie an zwei neuen Kleidern die ich euch heute zeigen kann. Die LeserInnen unter euch die keinen Reader verwenden, werden das neue Blog-Kleid schon gesehen haben. Ich hatte schon länger Lust meine Ecke hier neu zu gestalten und ein bißchen Farbe hinein zu bringen. Ich hoffe es gefällt euch!

Ich habe hier ja schon des öfteren über meine Stoffsammelleidenschaft geschrieben, und auch dass ich keine neuen Stoffe mehr kaufen darf werde bevor nicht eine der drei Stoffkisten leer ist. Daher wird hier fleissig genäht und ich kann euch hoffentlich des öfteren abgeschlossene Nähprojekte zeigen. Wie dieses entzückende Kleid  für die Herbst/Winterkollektion unserer Prinzessin. Hier habe ich einen alten Rock von mir verarbeitet der durch die wundersame Verwandlung ein drittes Leben bekommen hat (ich selbst hatte ihn vom Flohmarkt).

Kinderkleid

Den Schnitt habe ich mir von einem gekauften Kleid kopiert.

20130226_9999_15

Wie ihr seht war ich extra motiviert und habe das Kleid auch gefüttert.

Was macht ihr so an diesen grauen Tagen?

Turnerin

KrabbelhoseKrabbelhose

Für die Prinzessin, die nur noch Turnerin genannt werden möchte, sind Stoffhosen ideal. Mit denen lässt sich das ZimmerKücheKabinett schnell und bequem erforschen und sie sind auch schnell genäht!
Für die Hose im Bild musste ein alter Kapuzenpulli herhalten, der seine besten Zeiten schon (weit) hinter sich hatte. Ihr könnt sehen ich habe klug geschnitten, sogar die Taschen konnten ohne Nähaufwand wiederverwertet werden.

Ich muss aber eindeutig an meiner Heidi Klum-Autorität arbeiten, denn noch ist nach Anweisung posieren etwas für Langweiler…